Wenn sich alles verändert

Eine demenzielle Erkrankung stellt sowohl für Betroffene als auch Angehörige eine enorme Belastung dar: Die Zukunft erscheint ungewiss, die Bewältigung der Symptome wird zur Herausforderung. Unsere Gesellschaft versteht sich als ein Gremium, das informiert und zum gegenseitigen Austausch von Erfahrungen anregt. Wir wollen allen Interessierten und in erster Linie denjenigen, die täglichen Kontakt zu demenziell veränderten Menschen haben, ein kompetenter Ansprechpartner in wichtigen Fragen sein. Denn: Demenz geht uns alle etwas an. 

Unser Wirkungskreis liegt nicht nur in der Stadt Krefeld, sondern am gesamten Niederrhein. Es ist ferner das erklärte Ziel unserer Gesellschaft,

  • Verständnis und Anteilnahme für die Erkrankung, deren Betroffene und Angehörige zu fördern,
  • Selbsthilfefähigkeit und Stärkung der pflegenden Angehörigen in allen Lebenslagen zu erreichen, 
  • Fachinformation sowie praktische und emotionale Unterstützung auf hohem Niveau zu bieten, 
  • Fort- und Weiterbildungen für Pflegepersonal und ehrenamtlich Tätige anzuregen, 
  • die Wissenschaft in Bezug auf Demenzen sowie Pflege- und Versorgungswege weiterzuentwickeln. 


Wir bieten Ihnen ein umfangreiches Betreuungsangebot, das unter anderem persönliche und telefonische Beratung, Seminare, Workshops, individuell gestaltete Vorträge sowie Angehörigengruppen umfasst. Es richtet sich an

  • Ärzteschaft, Pflege- und Betreuungspersonal,
  • ehrenamtlich Tätige und pflegende Angehörige, 
  • Schülerinnen und Schüler sowie Studierende,
  • Polizeikräfte, Mitarbeitende des Einzelhandels und Angestellte kommunaler bzw. kirchlicher Institutionen sowie 
  • weitere relevante Zielgruppen, die demenziell veränderte Menschen pflegen und betreuen, mit ihnen leben, arbeiten oder anderweitig in Kontakt kommen. 


Es steht Ihnen eine Auswahl eigener Publikationen zur Verfügung, die derzeit fünfundzwanzig Bereiche abdeckt. Darüber hinaus vermittelt Ihnen unser Demenzwegweiser wichtige Grundlagen, um Ihr Wissen über Demenzen auszubauen.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen von Giesen